Web 3.0 – Individualität für die Masse

Die zweite Woche des Fernuni-MOOC steht im Zeichen der Wirtschaftswissenschaft. Im Speziellen geht es um die “Wertschöpfung 2.0”: die Beteiligung der Nutzer an der Wertschöpfung eines Unternehmens.

In der realen Wirtschaft arbeiten wir ja eigentlich schon am Web 3.0. Das ist das individualisierte Web. Falls Ihr mitmacht, könnten wir jetzt also das entsprechende Schlagwort “Wertschöpfung 3.0” etablieren.

Wie so eine individuelle Schöpfung für die Masse funktioniert und noch besser funktionieren könnte, hat heute auf der re:publica 2013 meine bevorzugte Digital-Denkerin Kathrin Passig erklärt. In Ihrem Vortrag macht sie Werbung für zufallsshirt.de. Das ist nicht nur ihr Online-Shop, sondern auch ein unterhaltsames Spielzeug für Leute, die gar nichts kaufen wollen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s